ARCHIV EINSDREISSIG

EINSDREISSIG, eine Minute dreißig Sekunden ist die durchschnittliche Länge, die für einen Beitrag in einem Fernseh-Nachrichtenblock vorgesehen ist, um dem Zuschauer alle wichtigen Informationen eines Ereignisses zu vermitteln.

 

Seit 10 Jahren fotografiere ich täglich Nachrichtenbilder der westlichen Fernsehanstalten mit dem Schwerpunkt Protest, Aufruhr, Krieg, Gewalt und den Folgen daraus. Den Protesten des „Arabischen Frühlings“, Ende 2010, folgten viele weitere, wie die Gezipark Proteste, die Proteste auf dem Maidan, die Regenschirm-Proteste in Hongkong, die Proteste in Myanmar und Belarus, die Proteste der Black-Live-Matter Bewegung und noch viele andere. 

 

Aktuell umfasst die Dokumentation der Nachrichtenbilder ca. 35 000 Fotografien. Ausgehend von diesen Nachrichtenbildern entwickle ich die hybriden Fotografien EINSDREISSIG, die Bestandteile des ARCHIVES EINSDREISSIG werden. Das Bildmaterial wird aktuell in eine Datenbank eingepflegt und mit den entsprechenden inhaltlichen Kontexten und Suchbegriffen verknüpft. Die Archivseiten können dabei wie ein Gang durch politisch motivierte Ereignisse der letzten 10 Jahre gelesen werden. Durch die Suchfunktion der Datenbank können neue Verknüpfungs- und Wahrnehmungsebenen geschaffen werden. 

 

Das ARCHIV EINSDREISSIG ist als Langzeitdokumentation angelegt.